»WEHRET DEN ANFÄNGEN!«
KJÖ-Aktion am Grazer Schlossberg

In der heutigen Nacht jährt sich die Reichspogromnacht zum 80. Mal. In der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 brannten in ganz Nazi-Deutschland – zu dem damals auch Österreich gehörte – tausende Synagogen und jüdische Geschäfte. Auch in Graz ging die Synagoge und die Zeremonienhalle am jüdischen Friedhof in Flammen auf. Es war der Beginn der systematischen Verfolgung der europäischen Juden, der schließlich über 6 Millionen Menschen zum Opfer fielen.

Den traurigen Jahrestag der Novemberpogrome haben wir heute Abend zum Anlass genommen, um in großen Lettern jenen Appell auf den Grazer Schlossberg zu schreiben, der in der heutigen Zeit leider wieder aktuell geworden ist: »Wehret den Anfängen!«

Weltweit nutzen rechte Demagogen die sozialen Spannungen, die das kapitalistische System hervorruft, für ihre perfiden Zwecke und bereiten mit ihrem Ausspielen von Menschen gegen Menschen dem Unheil einmal mehr den Boden.

Dass auf diesem vergifteten Boden nicht noch einmal das Verderben gedeiht, muss die Aufgabe gerade von uns jungen Menschen sein. Wenn Rassismus wieder gesellschafts- und sogar mehrheitsfähig wird, ist stumm danebenstehen keine Option mehr.

Erich Kästner hatte Recht, wenn er sagt: “Die Ereignisse von 1933 bis 1945 hätten spätestens 1928 bekämpft werden müssen, danach war es zu spät. Man darf nicht warten, bis der Freiheitskampf Landesverrat genannt wird. Man muß den rollenden Schneeball zertreten; die Lawine hält keiner mehr auf.”

In diesem Sinne: Es ist Zeit, aus der Starre auszubrechen. Schreib uns – mach mit inder KJÖ!